VILLÁNY

GESAMTFLÄCHE DER WEINGEGEND IN HA

NACH DER ERFASSUNG DER BERGSIEDLUNG

ANZAHL DER ZUR WEINGEGEND GEHÖRENDEN GEMEINDEN

Geographische Lage

Die abgegrenzten Standorte der Plantagen des Villányer Weingebietes erstrecken sich auf den südlichen Gehängen des sich aus dem umgrenzenden Flachland hervorhebenden Villányer Gebirges ca. 25 km lang.
Das südlichste Weingebiet Ungarns befindet sich beim Treffen von drei Landschaftselementen, am Fusse des das Villányer Gebirge vom Osten abschliessenden Templom Berges (Kirchberg), am Ufer von Karasica, am Rande des Mediterraneums.

NIEDERSCHLAGSMENGE IN MM

SONNENSTUNDEN IN JAHR/STUNDEN

JAHRESMITTELTEMPERATUR IN °C

Klima

 

Der Standort hat aufgrund seiner geographischen Lage besonders viel Sonne und die Sonnenstrahlungsdauer ist auch lang, welche die Temperaturdaten bestätigen. Die Mitteltemperatur ist ca. 11 °C, die Durchschnittstemperatur der Vegetationsperiode liegt bei 17,5 °C. In den kälteren Jahreszeiten ist der Nebel im Gebiet häufig, die Temperatur sinkt aber nicht unter -1°C. Die Jahresniederschlagsmenge ist nach dem langjährigen Durchschnitt bei 700 mm. Aus der Hinsicht des Klimas gelten zwei Wirkungen, das kontinentale Klima und das mediterrane Klima vermischen sich, auf den von Weinplantagen bedeckten südlichen Gehängen gilt in erster Linie die mediterrane Wirkung. Es ist eine mässig feuchte Gegend mit mildem Winter, wo die Niederschlagverteilung relativ gleichmässig ist, die Temperaturschwankung ist niedrig. Der herrschende Winter ist nördlich und nordwestlich, aber die westöstliche Luftbewegung ist auch häufig.

Boden

Das Grundgestein des Villányer Gebirges besteht aus Kalkstein und Dolomit aus dem mittleren Triasalter, aus Meeresablagerungen stammendem Kalkstein aus der Jurazeit sowie Kalkstein aus der unteren Kretazeit. Auf dem Grundgestein befindet sich im Grossteil des Villányer Weingebietes typische Dammerde-braune Walderde. In der Pleistozanperiode, in den kalten, trockenen Stadien entstandener Löss und die Lössartige „Gehängeablagerung“ bilden das Hauptgestein der Böden. Dementsprechend ist der Bodenbelag auf den Gehängen ein an Kalk reicher, lehmiger Löss mit wechselnder Dicke, welcher auf dem hochplateaumässigen Berggipfel an mehreren Stellen das Redsina wechselt. Auf den Grundgesteinen befindlicher Unterboden hat je Gehänge eine unterschiedliche Dicke. Für die Standorte ist im allgemeinen charakteristisch, dass ein relativ dicker, an Nährstoffen reicher Boden das Grundgestein deckt.

Gezüchtete Rebsorten

Weiss: Chardonnay, Hárslevelü (Lindenblättriger), Kiralyleanyka (Königstochter), Olasz Rizling (Welschriesling), Muscat Ottonel, Sauvignon Blanc, Pinot Blanc, Rheinriesling, Szürkebarat (Grauburgunder), Tramini (Gewürztraminer), Zengo und Zöld veltelini (Grüner Veltiner)
Rot: Blauburger, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Kadarka, Kékporto (Blauer Portugieser), Kékfrankos (Blaufränkisch), Merlot, Pinot Noir, Syrah und Zweigelt